Die 4. Summit der DGPP findet in wenigen Wochen statt

Bis zu unserer nächsten Summit am 15. Juni sind es nur noch wenige Wochen. Höhepunkt werden wieder die Beiträge aus dem Kreis unserer Teilnehmer sein. Sie zeigen, wie sie die Erkenntnisse der Positiven Psychologie auf ihrem Fachgebiet schöpferisch anwenden. Ihre informativen und spannenden Themen stellen wir hier vor.

Beiträge zur Summit 2019

CIT - Compassionate Integrity

Anja Pelzer-Brennholdt

Abstrakt:

 

CIT ist ein mehrteiliges Trainingsprogramm, bei dem wir grundlegende menschliche Werte als Kompetenzen kultivieren, um ein individuelles, soziales und systemisches Wachsen und Gedeihen zu ermöglichen. Es ist ein Stärken und Resilienz orientiertes Trainingsprogramm, das insbesondere auf den neusten Erkenntnissen der Neurowissenschaften, der Psychologie, der Traumaforschung, der Friedens- und Konfliktforschung, der Meditationsforschung sowie des Sozialen und Emotionalen Lernens basiert.

 

Die drei Hauptteile, auf denen das Programm aufbaut, befassen sich mit der Ebene der Selbstwahrnehmung und – regulierung, mit der Ebene unserer Beziehung zu Anderen und der Ebene unseres Systemkontexts.

 

In diesem Beitrag werden Konzept und Grundzüge des Trainingsprogramms präsentiert, die Komponenten von Mitgefühl angesprochen und mit den Methoden der ersten Ebene begonnen. Einige einfache und wirksame, praktische Übungen zur Selbstwahrnehmung und Selbstregulierung werden vorgestellt.

Achtsamkeit

Isabella Denz

Abstrakt:

 

Alle reden davon – wir machen es!

Ein achtsamer Workshop – mit Schwerpunkt Umsetzung.

PsyCap im Jobcenter

Kirsten Liebchen

Abstrakt:

 

Die Jobcenter haben in der Gesellschaft und den Medien ein negatives Image. Die Berichterstattung und die öffentliche Wahrnehmung wirken sich auf die Mitarbeiterinnen aus. Die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen in einem Jobcenter zu steigern, ist mir ein wichtiges Anliegen. Als ich angefragt wurde, ob die Möglichkeit besteht, bei uns im Jobcenter Osnabrück eine Promotion zu begleiten, war ich gerne bereit mich dafür einzusetzen. In dem gemeinsamen Projekt mit Corinna Gerleve von der TU Dortmund sollte gezeigt werden, ob die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen mit Hilfe von Interventionen der Positiven Psychologie gesteigert werden kann. Über die erreichten Ergebnisse möchte ich hier heute sprechen. Während des Summits werde ich darüber hinaus eine Intervention, die wir durchgeführt haben,  zum Mitmachen anbieten.

"Mindset" im Business: Wie Sie im Unternehmen "Mindset-Change" ermöglichen

Marc Heiderich

Abstrakt:

 

Ausgehend von den Begriffen des „Growth Mindset“ sowie des „Fixed Mindset“ nach Carol Dweck wird anhand eines Praxisfalles gezeigt, dass häufig unternehmensinterne Strukturen ein „Fixed Mindset“ im Unternehmen (ungewollt) begünstigen. Im konkreten Fall resultierte u.a. aus dieser Beobachtung ein hausinternes HR-Projekt. Diesbezügliches Projektziel war, Antworten auf Fragen zu finden wie:  Was genau ist eigentlich ein „Growth-" bzw. "Fixed-Mindset“? Wofür ist ein „Mindset-Change“ nützlich- wenn überhaupt? Welche Möglichkeiten bestehen in unserer Organisation, einen solchen Prozess (zunächst) im Bereich der Führung anzuregen? Und vor allem: anschließend als kontinuierlichen Prozess fortzuführen? Und: wo liegen die Grenzen? Der Vortrag stellt einige wesentliche Projektergebnisse in einem Unternehmen mit mehreren hundert Mitarbeitern vor.

Inspiration by Anime-tion - Was würde ihre Lieblingsfigur jetzt wohl machen?

Martyna Lochstet

Abstrakt:

 

Auf der Suche nach edlen Charaktereigenschaften schauen wir meist auf große Vorbilder, die Bewegendes geleistet haben. Wie oft begegnen wir diesen jedoch in unserem Alltag? Wäre es nicht wunderbar, Vorbilder für Charakterstärken zu haben, welche man in seiner Freizeit trifft oder sogar immer dabei hat?

 

Sie entdecken zunächst, worauf die Wahl Ihrer Lieblingsfigur einer (Cartoon-) Serie beruhen könnte (Identifikation und Inspiration) und dass dies mit den Charakterstärken Ihrer Figur und den eigenen zusammenhängen kann. Basierend auf der Idee hinter Dr. Ryan Niemiecs „Positive Psychology at the Movies: Using Films to Build Virtues and Character Strengths“ (2013) lernen Sie dann, sich in schwierigen persönlichen Situationen durch die Stärken ihrer Figur inspirieren und zum Handeln animieren zu lassen.

BODYlicious - Der Beitrag der Positiven Psychologie zur Body Positivity Bewegung

Xenia Below

Abstrakt:

 

Bei der Frage Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die/ der Schönste im ganzen Land?‘ würden wohl die wenigsten inbrünstig den eigenen Namen rufen. Nur für das imaginäre Protokoll: Der Grund hierfür ist selten eine starke Ausprägung der Stärke Bescheidenheit, sondern liegt oft viel tiefer. Der gesellschaftliche und mediale Druck einem bestimmten Schönheitsideal zu entsprechen nährt dabei oft destruktive Selbstzweifel und trägt zu einem negativen Körperbild bei. Doch es gibt keinen richtigen oder falschen Weg einen Körper zu haben. Es gibt nur Ihren Weg, Sie selbst zu sein. Lassen Sie uns gemeinsam entdecken, wie die Positive Psychologie neue Blickwinkel auf das Thema Körperbild bieten kann und das Spiegelbild in ein akzeptiertes, respektiertes, gefeiertes, geehrtes und vielleicht sogar geliebtes Gegenüber verwandeln können.

Vertrauen - eine wichtige Ressource bei der Bewältigung von Transitionsprozessen

Herta Winkelmeyer

Abstrakt:

 

In Transitionsprozessen (Übergangsprozessen), die jeder von uns schon erlebt hat, spielt Vertrauen eine Schlüsselfunktion. Solche Prozesse werden oft als existenzielles Risiko mit starken Verlusten an sozialen Ressourcen, Wohlergehen, Erfolgen, Sinn und gemeinsamen Werten empfunden. Damit die Übergänge als chancenreiche Herausforderung gestaltet werden können, ist eine resiliente Haltung im Prozess des Übergangs notwendig. Im Zentrum dieses Vortrags steht die Frage, wie sich Vertrauen in sich selbst, andere Personen und andere Lebenskontexte als soziale Ressource in Transitionsprozessen auswirken kann. Anhand ausgewählter Methoden und Interventionen der Positiven Psychologie soll darüber nachgedacht werden, wie Vertrauen und Verbundenheit mehr Sicherheit und Orientierung in Transitionsprozessen geben können.

Positive Psychologie in der Familie - kreative und praktische Übungen zur Entfaltung des Familienpotentials 

Dr. Christin Celebi

Abstrakt:

 

Die Familie, in die wir geboren werden, beeinflusst viele Aspekte unseres Lebens - wer wir sind und wer wir werden, welche Sprache wir nutzen, unsere Gewohnheiten, Rituale und wie wir die Welt um uns herum betrachten, wie wir lieben und mit anderen Menschen umgehen. Obwohl Konflikte oft als herausfordernd erlebt werden, können sie entscheidende Gelegenheiten für Wachstum für die Familie bieten. Aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Anwendung der Positiven Psychologie (u.a. Waters, 2017; Conoley & Conoley, 2009) befassen sich mit den Fragen: Wie kann sich eine Familie gesund entfalten und stärkenbasiert das Potential jedes Familienmitglieds fördern? Wie entwickeln sich Stärken in Kindern und Jugendlichen und wie können diese entdeckt und gefördert werden? Was kann eine Familie auch in herausfordernden Phasen unterstützen, daran zu wachsen? Dazu einige Gedanken von mir.

Big Potential - Wie wir gemeinsam die Welt bewegen

Dr. Judith Mangelsdorf

Abstrakt:

 

Höher, schneller, weiter. Besser sein als andere. Hervorstechen. Uns alle ist dieses Denken nur zu bekannt, zu dem wir von Kindesbeinen an angehalten werden. Wozu sonst gibt es Wettbewerbe, NCs und Bewerberrankings? Es zählt, über welche Hürden man bereits gesprungen ist und wer den besten Lebenslauf hat. Diesen Ansatz nennt Shawn Achor Small Potential. Tatsächlich hat die Forschung aber gezeigt, dass wirklich erfolgreich und glücklich im Leben ist, wer es schafft, dieses Denken hinter sich zu lassen. Denn das große Potential, wirklich etwas zu bewegen, entsteht, wenn wir nicht mehr versuchen, uns von anderen abzuheben, sondern gemeinsam zu etwas Größerem aufzubrechen. Der Vortrag gibt eine Übersicht zur aktuellen Forschung zum systemischen Potenzial. Er soll Anstoß sein, in einer von Wettbewerb getriebenen Bildungs- und Arbeitswelt umzudenken.

Bleiben Sie immer informiert! Das neuste aus der Welt der Positiven Psychologie: