Kahnemann.jpg

Prof. Dr. Daniel Kahnemann

(geb. 1934)

Em​eritiert; Eugene-Higgins-Professur für Psychologie an der Woodrow Wilson School für öffentliche und internationale Angelenheiten der Princeton Universität, New Jersey, U.S.

  FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE   

Beurteilung und Entscheidungsfindung                              
Verhaltensbezogene Ökonomie
Hedonistische Psychologie

Forschungsarbeit

Bekannt wurde Prof. Kahnemann im Zusammenhang mit seinen Arbeiten zu Beurteilung und der Entscheidungsfindung. Für seine Forschungen zum Thema verhaltensbezogener Ökonomie erhielt er 2002 gemeinsam mit Vernon L. Smith den Nobelpreis in Ökonomie. Zusammen mit Amos Tversky und weiteren schuf er eine Theorie, die erklärt, wie allgemeine menschliche Irrtümer aus einfachen Entscheidungsregeln (heuristics) und Vorurteilen (bias) enstehen. In den 1990er Jahren hatte sich Kahnemann verstärkt dem Feld der sogenannten hedonistischen Psychologie zugewandt. Sie untersucht, was Erfahrungen und das Leben im Allgemeinen angenehm oder unangenehm machen. Die hedonistische Psychologie beschäftigt sich mit Gefühlen wie Freude, Schmerz, Befriedigung und Langeweile. Dieses Feld ist eng mit der Positiven Psychologie verbunden, die in dieser Zeit wachsende Popularität gewann. Mehr zu Prof. Kahnemann lesen Sie hier.

Verlauf_Bild_01_kl.png

  FORSCHUNG  

Weitere Forscher*innen der Positiven Psychologie