Prof. Dr. Martin E. P. Seligman

(geb. 1942)

Zellerbach Family Professor für Psychologie an der University of Pennsylvania, Philadelphia, U.S.

  FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE   

Depression                               
Charakterstärken
Messung des Wohlbefindens (PERMA)        

Forschungsarbeit

Prof. Seligman erarbeitete zusammen mit Prof. Peterson ein Konzept, das sie als positives "Gegenstück" zum Diagnosehandbuch geistiger Störungen (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders – DSM) verstanden wissen wollten. Während das DSM sich darauf konzentrierte was bei der mentalen Entwicklung des Menschen falsch laufen kann, hatte "Charakterstärken und Tugenden" (Character Strenghts and Virtues) zum Inhalt, was in diesem Prozess richtig laufen kann. In ihrer Forschung richteten sie ihren Blick in die verschiedenen Kulturen und in die verschiedenen Zeitabschnitte menschlicher Entwicklung, um solche Tugenden (virtues) heraus zu filtern, die in den verschiedenen Kulturkreisen vom alten China über Indien, Griechenland und Rom bis in die Gegenwart hoch geschätzt wurden bzw. werden. Ihre Liste erfasste sechs Charakterstärken: Weisheit/Wissen, Mut, Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Besonnenheit und Transzendenz.

Martin Seligman und Christopher Peterson erlangten damit und weiteren Untersuchungen auf dem Feld der Positiven Psychologie eine Pionierfunktion. Mehr zu Prof. Seligman lesen Sie hier.

Verlauf_Bild_01_kl.png

  FORSCHUNG  

Weitere Forscher*innen der Positiven Psychologie