top of page

Dr. Peter Malinowski

Trainer

Professor ('Reader') für Kognitive Neurowissenschaften (UK)
Direktor des Masterstudiengangs "Positive Psychology and Wellbeing" (UK)
Dr. rer. soc.
Diplom-Psychologe

  PHILOSOPHIE  

„Wer sich gut fühlt, der handelt auch gut.“

Was mich an der Positiven Psychologie begeistert?

Schon immer interessieren mich menschliche Stärken mehr als Schwächen. Ich finde es sinnvoll und vielversprechend, auf Qualitäten und Ressourcen zu bauen, selbst wenn wir mit Schwierigkeiten konfrontiert sind. Die Positive Psychologie untermauert diese Haltung mit einer soliden wissenschaftlichen Grundlage und hat zukunftsweisende Methoden entwickelt, dies in das Leben und Erleben vieler Menschen zu bringen. Es ist einfach immer wieder begeisternd, dazu beitragen zu können, dass Mitmenschen ihren inneren Reichtum erwecken und die gefundene Stärke und Gewissheit dann selbst mit mehr Zuversicht, mehr Kraft, mehr Freude und mehr Bedeutung in die Welt tragen.

Wie ich zur Positiven Psychologie kam

Ich habe Psychologie studiert, weil ich den starken Drang hatte, meine Zeit in einer Weise zu verwenden, die mehr Sinn und Erfüllung in unsere Gesellschaft bringt. Nachdem mir klar wurde, dass viele Schwierigkeiten, die wir in die Welt bringen – für uns selbst und für unsere Mitmenschen – daher rühren, dass wir selbst Schwierigkeiten erleben, wurde mir klar, dass der Schlüssel darin liegt, ein wirkliches Verständnis unserer inneren, psychologischen Prozesse zu entwickeln.
Damals gab es die Positive Psychologie noch nicht als eigenständige Disziplin. Daher war mein Weg nicht ganz geradlinig. Nach meiner Doktorarbeit in Kognitiver Psychologie habe ich meine Forschung zuerst in den Kognitiven Neurowissenschaften von Aufmerksamkeitsprozessen etabliert. Darauf aufsetzend, war es recht natürlich, mein privates Engagement mit (buddhistischer) Meditation mit meiner wissenschaftlichen Arbeit zu verbinden und mich der Erforschung von neuro-kognitiven Prozessen von Meditation und Achtsamkeit zu widmen. Damit einher ging dann auch die praktische Anwendung von Achtsamkeitszugängen in meiner Lehre und auch als Mitarbeiterfortbildung in anderen Unternehmen.
In Psychologie und verwandten Disziplinen wurden Achtsamkeit und Meditation zuerst fast ausschließlich verwendet, um Defizite und Schwierigkeiten zu verringern oder uns besser mit ihnen zu arrangieren. Und obwohl es fantastisch ist, dass Achtsamkeitsprogramme in dieser Weise helfen können, hatte ich immer das Gefühl, dass viel mehr möglich ist, dass wir den geistigen Freiraum, den Meditation schafft, verwenden können, um uns für Neues zu öffnen, auf Qualitäten und Stärken auszurichten. An diesem Punkt manifestierte sich die Positive Psychologie gerade zur rechten Zeit. Verbinden wir Achtsamkeitsmeditation mit einer Ausrichtung auf die grundlegenden positiven Persönlichkeitseigenschaften – Charakterstärken – die die Positive Psychologie beschreibt, haben wir einen begeisternden Zugang für menschliches Wachstum.
Meine Universität, die Liverpool John Moores University, gab mir dann den Auftrag, einen Master-Studiengang in Positiver Psychologie aufzubauen – eine fantastische Gelegenheit, das beste dieser jungen Disziplin an die nächsten Generationen weiterzugeben. Als Master-Trainer in Mindfulness-based Strengths Practice (MBSP) habe ich nun zudem die Ehre, weitere MBSP-Trainer auszubilden und damit die Kombination von Achtsamkeit und Charakterstärken noch breiter in die Welt zu bringen.

Qualifizierende Abschlüsse

●​ MBSP Master Trainer, Zertifizierter MBSP-Trainer (VIA Charter Member) bei Dr. Ryan Niemiec, VIA Institute on Character, Cincinnati, Ohio
●​ Postgraduate Certificate in Teaching and Learning in Higher Education, Liverpool John Moores University
● ​Promotion in Kognitiver Psychologie, Dr. rer. soc., Universität Konstanz
● ​Diplompsychologe, Technische Universität Braunschweig

Tätigkeitsfelder bei der DGPP

Trainer für MBSP

Weiteres über mich

Ehrenamtliches

Verlauf_Bild_01_kl.png

  AUSBILDUNG  

Ausbildungen der Positiven Psychologie

bottom of page