top of page

10 Jahre DGPP – Rückblick auf unsere Jubiläums-Summit



Gut 10 Jahre ist es her, dass Judith Mangelsdorf und Christin Celebi gemeinsam auf einer roten Couch entschieden, die Positive Psychologie im deutschsprachigen Raum erlernbar zu machen. „Das können Sie lassen“, sagte die Gründungsberatung. Zwei Frauen in ihren Dreißigern, eine gerade dabei, eine Familie zu gründen das passte nicht ins Bild. Ähnlich aussichtslos stellte sich die Situation in der deutschen Akademia dar. Die klassische Psychologie war nicht willens, die Curricula der Bachelor- und Masterstudiengänge um die Positive Psychologie zu ergänzen. Zwei Frauen blieben hoffnungsstur. Die Deutsche Gesellschaft für Positive Psychologie war gegründet.

 

Heute, 10 Jahre später, haben sich über 1.000 Personen im DACH-Raum in Positiver Psychologie aus- und weiterbilden lassen. Das Interesse am Fach und der Evidenz von Interventionen, vor allem aber der Wunsch nach Begegnung mit vertrauten und neuen Personen innerhalb der (DG)PP stehen jährlich im Zentrum unseres DGPP-Alumnitreffens.

 

In diesem Rahmen fand vom 1. bis 2. Juni 2024 die DGPP-Jubiläums-Summit unter dem Motto „other people matter“ statt. In den Räumen der Universität Potsdam, der Alma Mater von Judith Mangelsdorf und Christin Celebi, kamen 350 Absolvent*innen der DGPP sowie Angehörige und Freunde zusammen, um auf die Anfänge zurückzublicken, innezuhalten, sich wiederzusehen oder aber auch um erstmals PP-Luft zu schnuppern.

 

Den Auftakt machte am Freitag Ilona Boniwell, die mit Legosteinen und Kartensets in ihrem Workshop „Playing Positive Psychology“ konkrete Beispiele aus ihrer Arbeit in der Beratung mit Unternehmen wie L’Oréal oder Sanofi vorstellte. In ihrer zugehörigen Keynote sprach sie am Samstag über Forschungsergebnisse zum Thema „Gamification in der Positiven Psychologie“.

 

Ein Highlight war der Vortrag von Carol Ryff, die die Brücke zwischen Kunst und Positiver Psychologie schlug und historische Ereignisse als Quelle von Tugenden und zukünftigen Anwendungsfeldern vorstellte. Als Pionierin der Positiven Psychologin und Urheberin des Modells des psychologischen Wohlbefindens war es uns eine besondere Ehre, Carol Ryff als Speakerin begrüßen zu dürfen.

 

Judith Mangelsdorf adressierte in ihrer Keynote „Democratizing Positive Psychology“ die Notwendigkeit, die Positive Psychologie gesamtgesellschaftlich nach vorne zu bringen, Michael Eid stellte aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema „Arbeitslosigkeit und Wohlbefinden“ vor und hatte die Schirmherrschaft der Veranstaltung inne. Matthias Ziegler gab einen Einblick in die Lernforschung und Schnittstellen zur Positiven Psychologie. Robert Biswas-Diener stellte unter dem Titel „A provocative approach to coaching“ etablierte Coaching-Verfahren auf den Prüfstand.

 

Mehr als 50 Beiträge unserer Alumni, vom „Imposter-Syndrom“ bis zur „Piano-Pause“, von kleinem Workshop-Format bis zur großen Bühne, machten die DGPP-Summit auch in diesem Jahr gleichermaßen persönlich, wie anwendungsorientiert.  

 

Besonders berührend war auch das Rahmenprogramm aus Grußbotschaft von Martin Seligman, einer Level-1-Abschlussarbeit in Form eines kreativen Poetry Slams von Annika Hempel, sowie „Sibylle mit der Stärkenbrille“ – ein Beitrag von unserer Dozentin Andrea Wöber.

 

Emotional wurde das Ende – als 350 Menschen unter der Leitung unserer Alumna Susanne Ellen Kirchesch, einer ausgebildeten Opernsängerin, gemeinsam „we’re your biggest fans, we keep you in our hearts forever – DGPP“ sangen.

 

Tief bewegt und voller Freude blicken wir auf ein gelungenes Jubiläum. Gleichzeitig schauen wir aber auch schon jetzt auf das nächste Jahr! Save the date: Die nächste DGPP-Summit findet am 28. Juni 2025 statt.

 

 

127 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page