top of page

Wut! Mut zum Zorn


Environmental Psychology, Steg, de Groot, make hope happen

In ihrem Buch „Wut! Mut zum Zorn“ widmet sich Johanna Kuroczik, eine renommierte Psychiaterin und Redakteurin, der differenzierten Betrachtung eines der kraftvollsten menschlichen Gefühle: der Wut. Kuroczik beleuchtet die Wut aus kulturhistorischer, naturwissenschaftlicher und gesellschaftlicher Sicht und zeigt auf, wie dieses oft verteufelte Gefühl positiv genutzt werden kann.

 

In ihrem kultur-historischen Essay taucht Kuroczik tief in die Geschichte und Bedeutung der Wut ein. Von den Weisheiten der Antike bis hin zu modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen spannt sie einen fesselnden Bogen und zeigt auf, wie die Wut als Motor für Veränderung und als Warnsignal für persönliche sowie gesellschaftliche Grenzüberschreitungen dienen kann. Dabei stellt sie kritische Fragen und regt zum Nachdenken über unsere eigenen Vorurteile und Vorstellungen von Wut an.


Das Buch gliedert sich in vier Kapitel, die jeweils einen facettenreichen Blick auf die Wut werfen. Zunächst beleuchtet Kuroczik die Entstehung dieses intensiven Gefühls und seine Entwicklung durch die Jahrhunderte hindurch. Sie zeigt auf, wie die Wut in verschiedenen Kulturen und Epochen interpretiert wurde und welche Rolle sie in Literatur, Kunst und Philosophie spielte. Dabei macht sie deutlich, dass Wut nicht nur ein primitives und destruktives Gefühl ist, sondern auch als Quelle der Inspiration und des Wandels fungieren kann.


Im zweiten Teil des Buches betrachtet Kuroczik die Wut aus der Sicht der Naturwissenschaft. Sie führt uns durch die komplexen Mechanismen und Prozesse im menschlichen Körper, die bei der Entstehung und dem Ausdruck von Wut eine Rolle spielen. Sie beschreibt zum Beispiel die neurobiologischen Grundlagen und die hormonellen Reaktionen und betont, wie eng die emotionale Erfahrung der Wut mit unserem physischen Zustand verbunden ist. So ist beispielsweise ein hoher Kortisol-Spiegel an unserer Leistungsfähigkeit in herausfordernden Situationen beteiligt.

 

Im dritten Kapitel widmet sich Kuroczik der gesellschaftlichen Dimension der Wut. Sie untersucht, wie Wut in verschiedenen sozialen Kontexten wahrgenommen und ausgelebt wird, insbesondere in Bezug auf Geschlechterrollen und politische Bewegungen. Von der historischen Unterdrückung weiblicher Wut bis hin zum modernen Phänomen des „Wut-Bürgers“ – Kuroczik zeigt auf, wie Wut als Instrument des sozialen Wandels genutzt werden kann. Die „Black-lives-matter“-Bewegung oder die „#Wirsindmehr“-Kampagne sind nur zwei Beispiele hierfür.


Abschließend wirft die Autorin einen Blick auf die transformative Kraft der Wut und fordert uns auf, mutig zu sein und unsere Wut als eine Quelle der Energie und des Wandels zu erkennen. Sie verdeutlicht, wie ein konstruktives Nutzen von Wut dazu beitragen kann, persönliche und gesellschaftliche Grenzen zu überwinden und positive Veränderungen herbeizuführen. Dabei betont sie jedoch auch die Bedeutung von Gelassenheit und Reflexion im Umgang mit diesem intensiven Gefühl.


Insgesamt bietet „Wut! Mut zum Zorn“ nicht nur eine spannende Lektüre, sondern auch konkrete Handlungsimpulse für den Umgang mit dieser kraftvollen Emotion. Das Buch lädt dazu ein, die eigene Wut nicht länger zu unterdrücken, sondern sie als eine Quelle der Inspiration und des Wandels zu erkennen und zu nutzen. Fragen, die Sie sich dabei stellen könnten: Welche Situationen lösen Wut bei Ihnen aus und wie gehen Sie mir der Wut um?  Können Sie Ihre Wut auch als treibende Kraft nutzen, um sich aktiv für positive Veränderungen in Ihrem Leben und der Gesellschaft einzusetzen? So kann es gelingen, der „Wut“ ihren schlechten Ruf zu nehmen und sie vielmehr als Motor der eigenen und gesellschaftlichen Entwicklung zu etablieren.



Titel:

WUT ! Mut zum Zorn

Autorin:

ISBN:

978-3-7776-3046-5


89 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page