Coachingausbildung Positive Psychologie | Positive Psychology Coach

Systemisch | wissenschaftlich | wachstumsorientiert

Lernen Sie andere systemisch und wachstumsorientiert zu begleiten. Die Ausbildung zum Positive Psychology Coach ist modularisiert und setzt sich aus 5 Sequenzen und zwei Zertifizierungstagen zusammen. Innerhalb der Ausbildung werden Sie dazu qualifiziert, Ihre Klienten mit systemischen Methoden und wissenschaftlich fundierten Verfahren der Positiven Psychologie in einem wachstumsorientierten Prozess zu begleiten.   

Das Curriculum entspricht den Weiterbildungsrichtlinien des deutschen Coachingverbandes (DCV) in der aktuellen Fassung Nach erfolgreicher Teilnahme an der gesamten Weiterbildung erhalten Sie ein qualifizierendes Zertifikat von der Deutschen Gesellschaft für Positive Psychologie. Zusätzlich können Sie sich unter  bestimmten Voraussetzungen nach Abschluss der Ausbildung beim DCV als Coach zertifizieren lassen. 

Modul A

PP

Level 1

 

4x4 Tage

Modul B

Positive Coaching

 

1x4 Tage

Modul C

Coaching Grund-lagen 

1x4 Tage

Modul D

Syste-misches Coaching

1x4 Tage

Modul E

Positive Psycho-pathologie

1x2 Tage

Modul A - Positive Psychologie Level 1

 

Die erste Sequenz der Ausbildung zum Positive Psychology Coach gibt Ihnen einen tiefen Einblick in die Hintergründe der Positiven Psychologie und deren praktischer Anwendung im Coachingprozess. Ausführlich Informationen zur Level 1 Ausbildung finden Sie hier.   

Modul B - Positive Coaching

 

Im Modul B - Positive Coaching - lernen Sie die spezifischen Methoden und Besonderheiten von wachstumsorientiertem Coaching kennen. Sie erlernen verschiedene Tools, mit denen Sie Ihre Klienten dabei begleiten können, Ihr volles Potenzial zu entfalten. Weitere Informationen finden Sie hier. 

Modul C - Grundlagen des systemischen Coachings

 

Dieses Modul führt in die der Arbeit eines Coaches ein. Dazu gehören die Rahmenbedingungen des Coachings und die Struktur des Coachingprozesses. Der konkrete Ablauf eines Gespräches sowie die Rollen und Beziehungen im Coaching sind wesentliche Elemente davon. 

In Live-Coaching-Sequenzen werden die einzelnen Aspekte erprobt und vertieft. Kurzpräsentationen, Partnerübungen, Rollenspiele und Live-Beratungen wechseln sich dabei ab.

 

Inhaltliche Schwerpunkte sind:

 

Rahmenbedingungen: Haltung, Spielregeln und Dauer

 

  • Ethik und Haltung des systemischen und PP Coaches
  • Spielregeln und Dauer eines Coachingprozesses
  • Gestaltung des Prozessauftaktes (Auftragsklärung/Situationsanalyse und Kontraktgestaltung)

 

Ablauf eines Coachinggespräches

  • Gesprächsablauf/ Phasen und Phasenziele:

Einstieg, Situationsschilderung, Ziele herausarbeiten, Lösungsgestaltung, Bildung konkreter Maßnahmen sowie Abschluss des Coaching-Gespräches

 

Rollen und Beziehungen im Coaching

  • Externer, interner Coach und Führungskraft als Coach (Aufgaben, Potentiale und mögliche Rollenkonflikte)
  • Wahrnehmungs-/Kommunikationsmodelle: Transaktionsanalyse nach Berne, Die vier Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun und 5 Axiome von Watzlawick
  • Themenzentrierte Vertiefung: Rollentausch/ Ambivalenzen (u.a. das Innere Team von Schulz von Thun)

Feedback als Impuls für Lernen und Entwicklung

 

  • Klientenzentrierung, u.a. die drei Axiome des aktiven Zuhörens nach Carl Rogers 

Modul D - Systemisches Coaching

 

Im Modul D - systemische Coaching - lernen Sie, Klienten mit systemischen lösungsorientierten Ansätzen in ihren angestrebten Veränderungsprozess zu begleiten. In Live-Coaching-Sequenzen werden die einzelnen Methoden erprobt und vertieft. Kurzpräsentationen, Partnerübungen, Rollenspiele und Live-Beratungen wechseln sich ab, um Sie dazu zu befähigen, das Erlernte unmittelbar mit Ihren Klienten umzusetzen.

 

Inhaltliche Schwerpunkte sind:

 

Was ist systemisch?

  • Merkmale des systemischen Coachings
  • Grundlagen der Systemtheorie
  • Konstruktivistische Theoriegrundlagen

Der systemische Coachingprozess

  • Das Vier-Schritte Modell nach Radatz: Vom Mut zum Bewahren zum Mut der Veränderung
  • Haltung & Spielregeln des systemischen Coachings

Perspektivenerweiterung durch Systemische Fragetechniken und -Konzepte

 

Beispiele für systemische Fragetechniken, die wir üben:

  • Ziel-, lösungs- und ressourcenorientierte Fragen
  • Zirkuläre Fragen
  • Fragen nach Unterschieden
  • Paradoxe Fragen
  • Hypothetische Fragen
  • Etc.

Beispiele für systemische Konzepte:

  • Potential-Transformation nach Gunter Schmidt
  • Menschen leichter akzeptieren nach Gunter Schmidt
  • Von einer Eigenschaft zum Verhalten nach Fritz Simon
  • Adler-Ameise-Stier nach Hannes Brandau
  • Komplexe Systeme zeichnen nach Minucchin
  • (Meta-Mirror nach Dilts)

Gestaltung und Techniken des Prozesses

 

Gestaltung: Strukturierung, Dosierung und Zeitpunkt

Techniken:

  • Umdeutungen und Aufgaben
  • „Paradoxe“ Interventionen / Musterunterbrechung
  • Nutzbarmachung von Symptomen und Ritualen

Systemische Problemlösestrategien

  • Ressourcenbetonung
  • Reframing
  • Kriterien für lösungsorientierte Ziele / Lösungsfilme drehen
  • Reflecting Team nach Andersen
  • Lösungsorientierte Kurzzeitberatung nach Steve de Shazer

Typologie von Aufstellungen

  • Einführung in systemische Strukturaufstellungen

Modul E - Positive Psychopathologie für Coaches

 

Etwa jeder dritte Klient erfüllt die Kriterien einer klinischen Diagnose. Unter bestimmten Umständen kann dies den Coachingprozess verkomplizieren oder auch verunmöglichen. Um adäquat auf diese Klienten eingehen zu können, ist es sowohl notwendig psychische Störungen erkennen zu können, als auch spezielle Methoden zu kennen, um diese Klienten zu begleiten. Im Modul E wird Ihnen das Wissen um die Möglichkeiten und Grenzen der Begleitung psychisch kranker Menschen vermittelt. 

Zertifizierungstage

 

Die Ausbildung schließt mit 2 Zertifizierungs-tagen ab. Jeder Teilnehmer führt inner-halb der Zertifizierungstage eine Live-Beratung vor der Gruppe durch. Neben den Live-Coachings wird das Thema "Mein Profil als Coach“ zentraler Bestandteil zum Kursaubschluss sein. 

Zertifizierung

 

Mit dem Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Positive Psychologie können Sie nach Abschluss der Ausbildung beim DCV die Anerkennung als Coach beantragen. Details finden Sie auf der Verbandsseite www.coachingverband.org.

Investition

 

Gesamtkosten: 7600 €

Anmeldung

 

Wenn Sie sich für die Ausbildung interessieren oder anmelden wollen, schicken Sie uns bitte eine kurze Nachricht. Wir senden Ihnen dann umgehend die Anmeldeunterlagen zu. 

 

Bleiben Sie immer informiert! Das neuste aus der Welt der Positiven Psychologie: